· 

Zwiebelschmalz - wie Bratlfett vegan

Zutaten:

1 mittelgroßer Zwiebel

4 Knoblauchzehen

Kokosöl zum anbraten

90g Haferflocken

5 EL Sojasauce (z.B. Tamari ist Bio und aus Österreich)

1 TL Kümmel

120g neutrales Öl (Sonnenblumen oder Rapsöl das zum Erhitzen geeignet ist)

120g Bio-Kokosfett

 

Zubereitung:

Zwiebel in kleine Würfel schneiden und Knoblauch fein hacken und in Kokosöl anrösten. Dann die Haferflocken und den Kümmel dazugeben, kurz mitrösten lassen. Zuerst Sojasauce dann Öl und Kokosfett dazugeben. So lang rühren bis das Kokosfett geschmolzen ist und sich alles gut vermischt hat. Dann vom Herd nehmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. (Vorsicht mit dem Salz da die Sojasauce auch schon recht salzig schmeckt)

 

Die Masse kühl werden lassen und dabei immer wieder durchrühren damit sich die festen Bestandteile nicht unten absetzen. Dazu habe ich die Masse in einem großen Topf abkühlen lassen und erst kurz vor dem vollständigen Erkalten in Schraubgläser umgefüllt. Nach einigen Stunden im Kühlschrank schmeckt, riecht und sieht das Schmalz fast genauso aus wie die tierische Variante. 

 

Anmerkung: Kokosöl ist zwar nicht regional aber eine tierleidfreie und vom Nährwert her die bessere Variante. Kokosöl oder Kokosfett (ist dasselbe) gibt es in Bioqualität auch bereits in unseren Supermärkten zu kaufen und in einer großen Auswahl in Reformhäusern und Bio-Läden. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Silvia Oberleitner (Sonntag, 17 November 2019 19:18)

    Das klingt aber wirklich fein - ich werd das demnächst sicher ausprobieren! ��

  • #2

    Elisabeth Nussbaumer (Sonntag, 17 November 2019 19:20)

    Das Schmalz ist wirklich ein Hammer und auch für Fleischesser ein Genuss. Sowohl optisch als auch geschmacklich.