Naturpark Raab-Örség-Goričko

Eingebettet zwischen der Lafnitz im Norden, dem Stadlberg im Süden und der prägenden Aulandschaft der Raab liegt der einzige trilaterale Naturpark Europas.

Grenzenloses Natur- und Kulturerlebnis

Fotocredits: ARGE Naturparke Burgenland und Marc Graf, Roman Huditsch, Christian Krammer

Er wird von den kulturellen Eigenheiten der drei Länder Österreich, Ungarn und Slowenien geprägt. Vielfalt ist die besondere Eigenschaft dieser Grenzregion – Vielfalt der Natur, der Landschaftsformen, der Sprachen und Kulturen, der bodenständigen Speisen und Getränke.

 

Das Gebiet des Naturparks lag jahrhundertelang abseits aller großen Industriegebiete und bewahrte daher seine intakte Natur. Heute breiten sich Kulturlandschaften mit Weinbergen, Obstgärten, Wiesen und Äckern aus und bilden ein buntes Mosaik, das durch malerische Ortschaften vervollständigt wird.

 

In unmittelbarer Nähe zur Grenze findet man ein kleines Niedermoorgebiet mit botanischen Schätzen wie Lungen-Enzian und Sibirien-Schwertlilie. Eine große Besonderheit stellt auch der im Neuhauser Hügelland vorkommende Europa- Hundszahn dar.

 

Der Naturpark bietet auch Lebensraum für zahlreiche seltene Fledermaus-, Heuschrecken- und Schmetterlingsarten. An mehreren Themenwegen werden Besonderheiten der Region für die Gäste des Naturparks dargestellt. Des Weiteren bietet der Naturpark die renovierte Jostmühle, Erlebnisführungen wie Kanufahrten und das wunderschöne Schloss Tabor. Detaillierte Informationen zum Naturpark Raab-Örség-Goričko