· 

Bauschuttentsorgung im Wald

Vor einigen Tagen bin ich bei einem Spaziergang mit den Eseln auf einem Nebenweg im Wald wieder einmal auf Ablagerungen von Bauschutt gestoßen. Dachziegel, Keramikfliesen und Holzreste lagen da mitten am Weg.  Leider nicht nur mineralischer Dreck, der dort auch nichts verloren hat, sondern auch ein schwarzer aufgerissener Plastikmüllsack mit Styroporresten und eine leere Plastikverpackung von Nudeln.

 

Ich hab aufgehört mich darüber aufzuregen, sondern bin angeregt von anderen Menschen die das auch schon machen, heute bei meinem Morgenlauf wieder dorthin und hab Plastik und Styropor mitgenommen und entsorgt. Statt dem Ärgergefühl stellt sich dann das gute Gefühl ein etwas getan zu haben. 

 

Ich hoffe natürlich mit der Veröffentlichung dieses Artikels dazu beizutragen das weniger Menschen den Wald als private Entsorgungsstelle für Bauschutt und Grünschnitt und natürlich erst recht nicht für anderen Müll benützen. Und je mehr von uns nicht mehr darüber hinwegsehen weil es ja „eh nur“ Steine, Ziegeln oder Holz sind und man das „immer schon so gemacht hat“ desto mehr Wirkung kann man im Bewusstsein der illegalen Müllentsorger erzielen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0