Zum Inhalt springen

Freiwilliges soziales Jahr

Interessiert im sozialen Bereich Gutes zu tun? Kennst du schon das freiwillige Sozialjahr?

Die Freude mit Menschen zu arbeiten, etwas Gutes für unsere Gemeinschaft tun, deinen persönlichen Beitrag leisten … es gibt unterschiedliche Gründe ein freiwilliges Sozialjahr zu machen. Und egal ob du kurz nach deiner Ausbildung stehst, dich mittendrin befindest oder außerhalb, dein Sozialjahr kannst du dir in jeder Lebensphase einplanen, sogar als Zivildienstersatz!

Das freiwillige Sozialjahr (FSJ) ist da sehr ähnlich wie das freiwillige Umweltschutzjahr.

Wie sieht so ein freiwilliges Sozialjahr aus?

Meistens beginnt dein FSJ im Herbst (September, Oktober) und dauert bis in den Sommer des nächsten Jahres. Ein Teil des FSJ sind regelmäßige Seminare, bei denen du dir wertvolle Soft-Skills aneignen kannst. Die Seminare finden während deiner Arbeitszeit statt.

Lernbereiche der FSJ-Seminare:

  • Facheinführung für deinen Einsatzbereich
  • Persönlichkeitsbildung
  • Workshops zu Berufsorientierung

Den überwiegende Teil verbringst du in deiner gewählten Einsatzstelle, wo du deinen Aufgaben nachgehen wirst.

Mögliche Einsatzbereiche

  • Sozial- und Behindertenhilfe
  • Betreuung alter Menschen
  • Betreuung von Drogenabhängigen
  • Betreuung von Menschen, die von Gewalt betroffen sind
  • Betreuung von Flüchtlingen und Vertriebenen
  • Betreuung von Obdachlosen
  • Kinderbetreuung
  • Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Seniorinnen/Senioren
  • Rettungswesen

Freiwilliges Sozialjahr als Zivildienstersatz

Du kannst das Freiwillige Sozialjahr als Zivildienstersatz machen. Dazu musst du nach der Stellung eine Zivildiensterklärung abgeben und dich dann für eine Einsatzstelle bewerben, welche das Sozialjahr als Zivildienst anbietet. Als Zivildienstersatz muss dein Sozialjahr mindestens 10 Monate laufen.

Wie kann man sich anmelden?

Die Anmeldung findet über eine der anerkannten Trägervereine statt. Bei denen bewirbst du dich und besprichst deinen Wunsch-Einsatzort und -Tätigkeit. Nach dem Gespräch erhältst du unterschiedliche Einsatzstellen welche für dich in Frage kämen. Dabei muss die Einsatzstelle nicht in deiner Nähe sein, manche Stellen bieten auch Wohnmöglichkeiten an, ideal wenn du mal in einem anderen Bundesland leben möchtest.

Nach einem Kennenlerntag bei der Einsatzstelle, wo auch die Rahmenbedingungen geklärt werden, wird die Einsatzstelle fixiert. (Dieser Ablauf kann je nach Trägerverein etwas variieren)

Den Starttermin machst du dir mit der Einsatzstelle aus, meistens ist es im September oder Oktober.

Daten und Fakten zum freiwilligen Sozialjahr

  • Dauer: 9-12 Monate
  • Mindestalter: 16 Jahre (ja, auch noch mit 40+ möglich 😉 – leider nicht bei allen Trägervereinen)
  • Zivildienstersatz: Ja, möglich mit mindestens 10 Monate Laufzeit
  • Im Jahrgang 2022/23 bekommst du pro Monat € 270 netto Taschengeld (beim Trägerverein zur Förderung freiw. sozialer Dienste).
  • Arbeitszeit: max. 34 Stunden / Woche
  • Freistellungsanspruch (=Urlaub) von 2 Tagen pro Monat
  • Verpflegung bzw. Kostenersatz wird dir zur Verfügung gestellt
  • Unfall-, Kranken-, Haftpflicht- und Pensionsversicherung ist dabei.
  • Familienbeihilfe wird weiter ausbezahlt.
  • Übernahme der einmaligen Kosten für das Lehrlingsticket oder zur Verfügungstellung einer Wohnmöglichkeit.

Weiterführende Infos zum freiwilligen Sozialjahr:

Verein zur Förderung freiwilliger sozialer Dienste

Anerkannte Träger

Freiwilligendienste als Ersatz für den Zivildienst – Zivildienstserviceagentur

Offizielle Information von oesterreich.gv.at